Schwangerschaftsbeschwerden lindern

Schwangerschaftsbeschwerden sind währen einer Schwangerschaft „normal“. Meine Damen, sie sind nicht krank, sie sind schwanger. Es gibt Frauen, die es weniger betrifft. Dennoch treten bei verschiedenen Frauen Übelkeit, Erbrechen, Rückenschmerzen und Wadenkrämpfe auf. Leider werden diese Beschwerden oftmals überbewertet, sie sind einfach nur unangenehm . Die gute Nachricht für jede Frau, sie kann etwas dagegen tun.

Schwangerschaftsbeschwerden im Überblick

Die Palette der Beschwerden kann lang sein. Sie reicht von Sodbrennen, Übelkeit, Rückenschmerzen, Wadenkrämpfen, ständig geschwollenen Füßen, Krampfadern bis zur Darmträgheit.
Die „chemische Keule“ in Form von Tabletten ist schädlich fürs Kind, außer sie sind vom Arzt individuell verordnet.
Deshalb sind Schwangerschaftsbeschwerden mit den guten „alten Hausmitteln“ zu lindern. Auch entsprechende Gymnastische Übungen tragen zur Linderung bei. Eine bewährte Übung ist der Pezziball in der Schwangerschaft.

Wie lindere ich Beschwerden in der Schwangerschaft?

SODBRENNEN
lindern sie, indem Sie mehrere kleine Mahlzeiten am Tag essen, Abends ein Glas warme Milch trinken, keinen Kaffee trinken. Um eine schnelle Linderung zu erreichen, können Sie eine warme gekochte Kartoffel essen.

KREUZSCHMERZEN
Hier kommt der schon erwähnte Pezziball zum Einsatz. Aber Abhilfe verschaffen auch eine Wärmflasche, ein Kirschkernkissen oder ein Entspannungsbad. Im schlimmsten Fall können Physiotherapeuten mit gezielten Anwendungen helfen.
WADENKRÄMPFE
Ja, nächtliche Wadenkrämpfe können Ihren Schlaf schon recht unsanft unterbrechen. Aber Sie können diesen Krämpfen vorbeugen, gehen Sie viel spazieren oder schwimmen. Auch abendliche Wechselduschen sind hilfreich.
Wenn die Wadenkrämpfe doch auftreten, ziehen Sie die Beine zu sich heranziehen und genauso schnell wieder loslassen.
GESCHWOLLENE FÜßE
Dicke Füße entstehen durch Wassereinlagerungen im Körper. Legen Sie so oft wie möglich die Beine hoch und trinken Sie ausreichend.
ERBRECHEN UND ÜBELKEIT
Leider ist dies die „schlimmste“ aller Schwangerschaftsbeschwerden. Viele kleine Mahlzeiten, Bonbons lutschen, Zwieback, Ingwertee und mehrere kleine Mahlzeiten sind hilfreich.

Eine Schwangerschaft sollte aber immer positiv gesehen werden. So sind die „kleinen Wehwehchen“ relativ harmlos und verschwinden genauso schnell, wie sie gekommen sind!