Umzug deutschlandweit – mit Halteverbot richtig vorbereiten

Der Umzugstag rückt näher, die Umzugsfirma und Freunde zum Anpacken sind organisiert. Doch gerade in deutschen Großstädten reicht das oft nicht aus. Kaum jemand plant, dass auch die Umzugsfirma einen Parkplatz möglichst nah vor dem Haus braucht. Hierfür können Sie tageweise ein Halteverbot inklusive Schilder buchen. So haben Sie garantiert Platz vor dem Haus.

Vorschriften beim Einrichten eines Halteverbots

Ein selbst gebautes Halteverbot aus Kisten und Stricken ist nicht erlaubt und manch ein Wutbürger, der keinen Parkplatz findet, könnte Sie deswegen anzeigen. Denn die Vorschriften wurden nicht eingehalten. Um ein Halteverbot einzurichten benötigen Sie ein richtiges Verkehrsschild und müssen den Platz als solchen mieten.

Rechtzeitige Beantragung des Stellplatzes

Damit Ihr Umzug in den BESTen Händen mit Ihrer ausgewählten Umzugsfirma problemlos ablaufen kann, müssen Sie das Halteverbot rechtzeitig beantragen. Das machen Sie bei Ihrer Straßenverkehrsbehörde mindestens eine Woche vor dem Termin. So können auch Anwohner entsprechend rechtzeitig informiert werden und Ihre Autos umparken und die Fläche frei lassen.

Fristen des Ablaufs müssen eingehalten werden!

Wenn Ihnen die zusätzlichen Termine zu aufwendig sind, können Sie auch den Service von speziellen Dienstleistern nutzen. Diese übernehmen alle Aufgaben von der Antragstellung bis zum Aufstellen der Schilder. In jedem Fall müssen die Fristen unbedingt eingehalten werden. Spätestens vier Tage vorher müssen die Schilder aufgestellt werden, sodass die bereits in dem späteren Halteverbot parkenden Autos noch ungeparkt werden können.

Fazit

Ein Halteverbot für den Umzugstag macht vor allem in deutschen Großstädten Sinn. Hier sind Parkplätze Mangelware, sodass Sie schnell Probleme bekommen, wenn Ihre Umzugsfirma keinen Parkplatz findet. Aber auch in Kleinstädten können sie sich bewähren. Servicefirmen kümmern sich gerne für Sie um die notwendigen Formalitäten.